Alte Schmiede

Die „Alte Schmiede” ist Teil des denkmalgeschützten Ensembles Bismarcksches Landgut Welle. 

 

Das Backsteingebäude aus der Mitte des 19. Jahrhunderts erfüllte eine wichtige Funktion, war es doch Schmiede und Gutswerkstatt, in der im Zuge der voranschreitenden Mechanisierung der Landwirtschaft das Ackergerät, die landwirtschaftlichen Fahrzeuge und Maschinen gewartet und repariert wurden. Über dem ersten Geschoß mit Wohnungen für Landarbeiter und nach 1945 auch für die Unterbringung von Flüchtlingsfamilien genutzt, liegt der große Kornboden. Zu diesem gehören die bodentiefen Luken und der überdachte Ausleger mit Seilwinde auf der Hofseite des Gebäudes.  

Seit dem Verlust der Landwirtschaft nach der Wende hat das Gebäude seine Funktion verloren und steht seither ungenutzt leer.

 

Mit dem durch Leader/CLLD von der EU geförderten Projekt der „Inwertsetzung der ‚Alten Schmiede und Gutswerkstatt‘ auf dem Gutshof in Welle“ wird im Förderzeitraum März bis November 2021 die Neueindeckung, Dachstuhlreparatur und der Einbau neuer Fenster und Außentüren unterstützt. Damit wird ein entscheidender Schritt getan, um das kulturelle Erbe des historischen Gebäudeensembles im Ortsmittelpunkt wiederherzustellen und langfristig wieder nutzbar zu machen. 

 


Die „Alte Schmiede” auf dem  Landgut Welle
Die „Alte Schmiede”
Fenster und Türen der „Alten Schmiede” vor der Sanierung
Fenster und Türen vor der Sanierung
Dekoratives Klinkerbandornament an der Alten Schmiede in Welle
Dekoratives Klinkerbandornament